Cookies erleichtern die Bereitstellung der Angebote und Funktionen dieser Internetseite.
Mit der weiteren Nutzung dieser Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies zu diesem Zweck verwenden.

Datenschutzerklärung | Hinweis schliessen

FACHSTELLE ZWEITE LEBENSHÄLFTE

im Referat Erwachsenenbildung der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck



Online Lernen

Lernen wann und wo ich will

Mit dem Online Kurs "Unser Dorf: wir bleiben hier!" haben wir Neuland betreten und uns gleich wohlgefühlt! Nun laden wir Sie ein, diesen Lern-Schritt ebenfalls zu wagen. Einen Internetzugang haben Sie ja schon. Mehr brauchen Sie eigentlich nicht, um die Videos zu sehen, vergnügliche Aufgaben zu lösen und sich in Themen zu vertiefen, wann, wo und wie lange Sie das möchten.

Hier geht´s zur Information und Anmeldung zum DorfMOOC - einem kostenlosen Kurs, zu dem Sie sich einmalig anmelden müssen und dann jederzeit Zugang dazu haben.

Der DorfMOOC bei Facebook

Sorgende Gemeinde werden

„Treffe, schwätze, schaffe…“ Lern-Dokumentation des Fachtags am 27.09.2018

 

"Treffe, schwätze, schaffe... Wie wir für "Sorgende Gemeinden sorgen"
Das Netzwerk "Leben im Alter" (EKHN), die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Altenarbeit der EKD (EAfA), die Fachstelle Zweite Lebenshälfte (EKKW) und die Evang. Kirche der Pfalz führten am 27.9.2018 in Frankfurt einen Fachtag im Kontext des 7. Altenberichts der Bundesregierung "Caring Community" durch. 

Mit den Videos, Kontakt-Bildern und Zusatzinformationen können auch Sie sich ins Thema einarbeiten.

Klicken Sie hier für die Videodokumentation. (Falls Sie Darstellungsprobleme haben sollten, versuchen Sie es auch über einen anderen Browser, z.B. Firefox)
Hinweis: Über die Menüführung im Video können Sie auf das Thema springen, das Sie interessiert und auch die Langversionen anschauen.

Wir blicken in unsere Lebenswelt, in unser Wohnviertel oder Dorf und das Zusammenleben der Menschen dort. Wir als Kirche sehen uns auch beim kommunalen Leben in der Mitverantwortung. Wir wollen uns einmischen, mitgestalten und unsere Angelegenheiten selbst in die Hand nehmen. Zum Beispiel dafür sorgen, dass der Lebensmittelmarkt im Dorf erhalten bleibt, das Gesundheitszentrum auf die Beine kommt, das Bürgerhaus renoviert und belebt wird, die Alten von A nach B kommen - oder den Markt wie auch den Flohmarkt im Viertel wiederbeleben oder die Idee des Open Air Kinos endlich umsetzen.

Wir wollen Teil einer „Sorgenden Gemeinde“ werden und fragen uns:

  • Was brauchen wir, um an unserem Ort gut leben und alt werden zu können?
  • Wie kann ein mitverantwortliches Zusammenleben in meiner Kommune aussehen?
  • Welche Art sorgender Gemeinschaften sind sinnvoll und zukunftsfähig?
  • Was muss die Kommune, was können Kirche, Diakonie und freiwillige Initiativen - und was will ich - zur „Sorgenden Gemeinde“ beitragen?

Impulsvortrag von Jens-Peter Kruse "Die Bedeutung des 7. Altenberichts für die Kirchengemeinden"

Der Vortrag
Die Powerpointpräsentation von Herrn Kruse

Videolink zum Vortrag

 

 

 

 

Podiumsdiskussion: „Sorgende Gemeinde“ aus Sicht der Entscheidungsträger*innen

mit Dr. Christiane Liesenfeld, Ministerium für Soziales, Rheinland-Pfalz
Jens-Peter Kruse, EAfA, Hannover
Christian Schwindt, OKR, EKHN
Manfred Sutter, OKR, Evang. Kirche der Pfalz
Christian Wachter, Dekan, EKKW
Moderation: Dagmar Jung, Diakonie Hessen, Sprecherin des Netzwerks "Leben im Alter" der EKHN

Videolink zur Podiumsdiskussion

App Mein Dorf 55plus

Dieter Zorbach stellt die App vor, die Menschen und Interessen miteinander verbindet. Leider können wir die dargestellten Folien nicht zur Verfügung stellen. Die App finden Sie hier, Sie können für einen Probezugang freigeschaltet werden.

Videolink

Der SchwatzMarkt

Wenn es um den Aufbau einer "Sorgenden Gemeinschaft" geht, sind wir alle Expert*innen - mit unseren Fragen, Wünschen, Beobachtungen, Ideen und Projekten bringen wir uns ein. Beim SchwatzMarkt haben die Teilnehmenden all dies in intensiven Gesprächen miteinander eingebracht. In der Bildergalerie finden Sie die Themen und Kontakte.
Wie ein SchwatzMarkt funktioniert, können Sie hier sehen: bit.ly/schwatzmarkt

Videolink zum Schwatzmarkt

Wenn Sie selbst einen SchwatzMarkt veranstalten möchten, berät Annegret Zander Sie gerne:  annegret.zander@ekkw.de , Tel: 06181 969120. Die Methode haben wir abgeschaut vom Staatsschauspiel Dresden, Schwarzmarkt für nützliches Wissen und Nicht-Wissen

 

Veranstaltungen

Hinweis:

In dieser Kategorie sind derzeit keine Veranstaltungen verfügbar.



Gehen Sie zur Gesamtübersicht.